Posts

Ein Telefonat

"Hallo-o?"
Eine kultivierte Frauenstimme, keinen Tag älter als 60. Streng, humorvoll, freundlich.
Nachdem wir festgestellt haben, dass wir wirklich miteinander sprechen, fragen wir genau gleichzeitig: "Und wie geht es dir?"
Schmunzeln an beiden Enden.
Sie sagt: "Na, wenn man schon achtzig ist, dann fühlt man es schon hier und da, aber im allgemeinen geht es mir gut. Und bei euch?"
Es folgt das Aufzählen von Kindern und alten Freunden, gewürzt mit vielmals: "Echt?", "Wirklich?", "Ach neee!" und "Das ist doch nicht dein Ernst!"
Wir sollten doch nächsten Sommer bitte wieder kommen. Oder im Herbst, in Estland gibt es ja sicher auch Herbstferien. Und im Januar wird sie uns ein Paket schicken, im Moment gibt es Weihnachtspost, dann packen die Postämter es nicht so mit den Paketen.
Dann müssen wir leider auflegen. Ich, weil es doch ein Ferngespräch ist, und sie, weil sie ihre Enkelin (die ist, glaube ich, 13 oder 14) irgen…

Noch mehr Fragen, weiter bis 900

Die ganze Idee mit den Fragen stammt übrigens von hier. Da ich es mal angefangen habe, kann ich ja versuchen, es bis zum Jahresende fertigzusiehen. 

861. Was wäre auf deinem eigenen TV-Sender zu sehen?
Keine Ahnung, auf jeden Fall keine Actionfilme oder Soaps über Models oder Tauschmamas. 
862. Was motiviert dich zum Sporttreiben?

Nichts. Absolut nichts.

863. Wie sieht deiner Meinung nach der Himmel aus?

Sehr schön. 

864. Was nimmst du dir mindestens zweimal im Monat vor?

??? Ich möchte sagen "Hausputz", aber dann wäre ich nicht ehrlich. 

Auf dem Weihnachtsmarkt

Image
Tja, heute waren wir auf einem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt. So etwas wie in Deutschland mit Glühwein (kann ich übrigens nicht leiden, auch nicht die alkoholfreie Variante) und gebrannten Mandeln haben wir ja normalerweise nicht, den das Wetter ist hierzulande in Dezember normalerweise sehr, sehr unangenehm. Nur in Tallinn soll es einen Weihnachtsmarkt geben, der länger als ein paar Tage dauert. Und seit ich vor drei Jahren Trigeminusneuralgie hatte, bleibe ich in der Wintermonaten so viel drinnen wie überhaupt möglich.

Da sind aber die Spitzenschals und die Flickenteppiche, die verkauft werden sollten…?

Vor einingen Wochen habe ich erfahren, dass es so etwa 20 Km von uns, in Alatskivi Schloss (übrigens steht dort eine amerikanische Flagge, wo man sich die Sprache auswählen kann… um)einen Weihnachtsmarkt geben wird. Und dass es drinnen gehalten wird. Schön, haben wir gedacht, dort gehen wir hin!

Heute Morgen gab es Glatteis. Nicht so optimal für die Fahrt, aber wir haben uns Z…

Der schwarze Rosenschal aus Merinowolle

Image
Hab ich doch gesagt, dass ich es zeigen werde.

Bitte schön:

Im Kaminzimmer sind einige Glühbirnen aus, deswegen gab es Probleme mit Licht. Und Der Mann wollte das Blümchen - Roseneibisch, hat mir eine ehemalige Schülerin geschenkt, etwas grösser als normal - nicht bewegen. Aber grundsätzlich sieht es so aus. Die Ränder müssen noch schön gemacht werden, das mache ich aber erst morgen Abend. Bis dahin trocknet es schön brav auf dem Rahmen. Dann kann frau (oder man) es sich kaufen, entweder auf dem Weihnachtsmarkt am Samstag oder auch per Post, kostet 100 Euro plus Versand.

Auf den Weihnachtsmarkt kommen auch einige weisse Kollegen-Schals mit, die habe ich ja auch irgendwann schon gezeigt? Alle können noch vor Weihnachten neue Besitzer haben, falls jemand möchte. Meine E-Mail-Adresse ist übrigens triibuline  @ gmail punkt com, natürlich ohne leeren Stellen, vielleicht wird auf diese Weise kein Spam-Roboter auf mich aufmerksam, der Blog kriegt schon genug Spam-Kommentare ab.

WMDEDGT

Heute fragt Frau Brüllen wieder, was die Menschen in der Welt den ganzen Tag so machen.

Wenn ich um 6.50 aufstehe, ist noch kein Kind wach. Normalerweise stehen sie selbst etwas früher auf als wir, so verhindern wir Stau im Bad. Ich schwanke im Nachthemd ins Kinderzimmer und frage sie freundlich, ob der Wecker wieder nicht klingelte oder was. Sie sind erschrocken, ich weiss nicht, ob wegen Wecker oder wegen meinem Aussehen.

Zum Frühstück gibt es das, was da ist - Joghurt, hausgemachte Kekse oder Weissbrot mit Nutella oder Zitronencreme (oder im Falle Des Mannes beides). Dann sind die Männer aus dem Haus.

Ich trödele am Computer rum, bis Der Mann anruft und sagt, es sei alles in Ordnung. Die Temperaturen schwanken gerade um Null, dann kann es Glatteis geben. War aber nichts los auf der Strasse, ausser dass eine Ampel nicht funktionierte.

Ich gucke noch schnell nach die Flugtickets für unsere London-Reise im April und dann kriege ich schlinm Heimweh nach Deutschland. Ich schreibe in mei…