Was schön ist

Erstmal - es taut! Die Welt ist zwar grau und nass, aber die Temperaturen sind über 0 und sehr, sehr viel von dem schrecklichen Schnee (Schnee ist nur schön an Weihnachten, oder wenn es selten kommt) ist weg.

Dann hetten wir Schulferien und die Kinder haben auch Zeugnisse gekriegt. Der Älteste hatte nur Bestnoten. In Estland ist ein Fünf die beste Note, die Zwei die schlechteste... Eine Eins kriegt der Schüler, wenn er in der Schule ist, aber wirklich gar nichts macht. Wird selten benutzt. Der Mittlere hatte nur in Estnisch eine Vier, sonst nur Fünfer. Mit der Rechtschreibung geht er wirklich sehr frei um. Und der Mittlere ist dieses Kind, von dem unsere damalige Hausärztin zweifelte, ob er jemalt überhaupt in einer normalen Schule klarkommen wird... Vor 5-6 Jahren war ich mir auch nicht so sicher, es geht ihm jetzt aber gut. Daumen dürcken, dass es auch so bleibt.

Homeschooling mit 3 Kindern ist toll, mit 2 Kindern geht so, mit nur einem Kind ist es todlangweilig. Wenigstens in unserer Familie. Der Jüngsteist das Kind, das immer jemanden zum Spielen gehabt hat. Er kommt gar nicht darauf, was er allein machen könnte - obwohl wir genügend Legos, Puzzles, Bücher, Malzeug usw im Haus haben, womit ein Kind sich beschäftigen kann. Er wollte doch auch in die Schule! Vor einer Woche ist es dann endlich passiert. Nach dem ersten Tag war er sehr glücklich, nach dem zweiten nicht mehr so - es gibt immer wieder kleinere und grössere Konflikte in der Klasse, wo der Jüngste zwar nicht mitmacht, aber so etwas hat er noch nie im Leben gesehen und es gefällt ihm gar nicht. Alle diese Konflikte werden natürlich gleich besprochen und wieder Frieden gemacht, aber wenn man 8 und 9 Jahre alt ist, dann kann es schon schwiereig sein, seinen Temperament lange zu kontrollieren. Nach einer Woche Schule geht der Jüngste aber noch immer fröhlich hin. Es liegt bestimmt auch an der Lehrerin, die eine der Besten Grundschullehrerinnen in unserer Schule ist.

Und dann wurde der Jüngste auch noch älter. Am 03.03 ist er 9 Jahre alt geworden. Seinen Geburtstag haben wir zu Hause mit seinen besten Freunden gefeiert. Er hat sich Bücher von Roald Dahl, eine Armbanduhr und Blumen gewünscht. Für Blumen schenkten wir ihm Geld, dafür hat er sich fünf Topfblumen gekauft. :) Es ist schon eine schöne Abwechslung, wenn ein Kind sich zum Geburtstag keine Legos wünscht. Ausser seiner Interesse an Gärtnern kann er mit 9 Jahren das kleine Einmaleins (muss er noch nicht), liest sehr gut (muss er auch nocht nicht so), spricht einigermassen Deutsch, kann etwas Englisch, erkennt Französisch (denn die älteren Brüder lernen es ja), schreibt Estnisch meistens richtig und ist im Bogeschiessen besser als so manche, die länger trainiert haben. Um aber gamz ehrlich zu sein, Malen und Basteln sind nicht so seine Dinge. Wir lieben ihn aber trotzdem sehr und hoffen, dass es ihm jetzt in der Schule gut geht.

Während ich hier geschrieben habe, hat es draussen angefangen, zu... Es ist Schneeregen, glaube ich. Yuck. Estnischer Frühling, eben, es taut und es friert wieder, so kann es noch einen ganzen Monat dauern. Nicht so schön, es gibt aber wenigstens Hoffnung auf ein netteres Wetter.

Comments

Popular posts from this blog

WMDEDGT

WMDEGT

WMDEDGT im April